Die Festtage

Fleißige Helfer beim Kranzbindefest

Die gesamte organisatorische Planung eines Schützenfestes nimmt etwa ein Jahr in Anspruch.

Schleswigs Schützengilden richten es im Wechsel aus, so dass jede Gilde alle drei Jahre ein Fest feiert.

Der Festplatz der Altstädter St. Knudsgilde ist der Netzetrockenplatz auf dem Holm.

Hier finden von Freitag bis Dienstag viele Veranstaltungen statt, an denen auch die Gildeschwestern großen Anteil haben, die zwar keine Gildemitglieder sind, ohne die ein aktives Gildeleben jedoch nicht denkbar ist.

Am Freitag wird das Herrenzelt auf dem Festplatz mit Eichenlaubgirlanden geschmückt.

Dieses Kranzbindefest, verbunden mit einer Andacht und Tanz bildet den gildeinternen Festauftakt.

Ab Samstag wird dann die gesamte Bevölkerung von Stadt und Land mit einbezogen. Hunderte von Kindern beteiligen sich am Kinderfest, Jung und Alt besuchen die Schausteller auf dem Festplatz, tanzen bis in die Nacht im Festzeit bei Disco und Livemusik und säumen die Straßen bei den Umzügen durch Schleswigs Straßen.

Glanzlichter sind auch die Empfänge in Rat- und Kreishaus durch Bürgervorsteher / in und Bürgermeister, Kreispräsident und Landrat; sowie der Fahnenaufmarsch von bis zu 40 Umlandgilden.

Höhepunkt des täglich stattfindenden Schießens auf den hölzernen Vogel ist der Königsschuss am Dienstag Abend mit anschließender Proklamation der neuen Majestät und öffentlichem großen Zapfenstreich bei Fackelschein, der auch den Schlusspunkt des Volksfestes darstellt.

Gildeintern findet noch ein großer Festball im Hotel Waldschlösschen statt.